Großer heller Innenraum mit Graffities an den Wänden. In dem Raum stehen mehrere Leinwände auf Staffeleien, Malmaterial, Fluter und Stühle, ein Spind und ein Schreibtisch.
Soziokulturelle Einrichtungen

Orte demokratischer Stadtgesellschaft

Soziokulturelle Einrichtungen als Pfeiler des spots.-Bündnisses

Ob Jugendzentrum, Jugendkunstschule oder Mehrgenerationenhaus – zentral ist das Interesse an der Arbeit mit Jugendlichen. Gerade Jugendzentren waren schon immer entscheidende Orte politischer und kultureller Bildung und bringen damit wichtige Erfahrungen für das Filmbildungs-, Jugend- und Demokratiebündnis ein. spots. stellt Ressourcen bereit, um neue Netzwerke mit anderen Kultur- und Bildungseinrichtungen aufzubauen und bestehende Verbindungen zu stärken.

Was wir bieten: Kostenloses Bildungsprogramm – Partizipation, Antidiskriminierung und Filmbildung

Teilnehmende Institutionen erhalten ein Weiterbildungsprogramm, das ihre Mitarbeitenden in den Bereichen „Antidiskriminierung“ und „Filmpraktische Arbeit mit Jugendlichen“ schult. Neben diesen Workshops bietet spots. ein kostenfreies und personell ausgestattetes Angebot zur Erweiterung ihres soziokulturellen Programms: In Absprache mit der Einrichtung organisieren wir zwei filmpraktische Wochenendworkshops, in denen Expert:innen Jugendliche 15+ auf dem Weg zum eigenen Filmclip begleiten. Bei vorangestellten Projekttagen an der teilnehmenden Schule laden wir Schüler:innen dazu ein, an diesen Workshops teilzunehmen und unterstützten damit unsere Partner:inneneinrichtung in dem Ausbau ihrer Reichweite.

Rolle der Soziokulturellen Einrichtung als Bündnispartner:in

Die Partner:in stellt soweit möglich Räumlichkeiten für Bündnistreffen und Wochenendworkshops bereit. Vertreter:innen der Soziokulturellen Einrichtung nehmen aktiv an den Bündnistreffen teil und unterstützen die Organisation des Kinofests. Sie arbeiten dabei eng mit der lokalen Projektkoordination und dem Berliner Projektbüro zusammen. In all diesen Schritten wird die Partner:in von einer honorierten lokalen Projektkoordination begleitet sowie aus dem Projektbüro in Berlin unterstützt.

Nachhaltige Perspektive des Netzwerks

Über das Fest hinaus entsteht die Möglichkeit sich langfristig mit lokal Engagierten aus Kultur, Demokratieförderung und Jugendarbeit zu vernetzen und bundesweit mit anderen Bündnissen in Austausch zu treten. Das Projektbüro unterstützt mit einem Antragsworkshop für alle Aktiven diese Perspektive für Nachhaltigkeit und weitere Projektaktivitäten.