„Mein Lieblings-spot.!“

Sie sind auf ganz besondere Weise mit unseren Orten verbunden: für jeden spots.-Standort übernimmt ein Mitglied der Deutschen Filmakademie die Pat:innenschaft.

Nastätten | Rheinland-Pfalz

„Meine Liebe zum Film habe ich im Nastätter Kino entdeckt, ganz besonders der fantastische Film hat es mir hier angetan.
Als Kind habe ich hier mit E.T. gelitten und nach Jurassic Park war für mich endgültig klar, in welche Richtung ich gehen will: Animation und Visual Effects!
Auch auf dem Land die volle Filmauswahl entdecken zu können, und nebenbei das frischeste Popcorn das ich kenne zu genießen, haben einen Kindertraum Wirklichkeit werden lassen.“

Sven Martin ist Visual Effects Supervisor bei Pixomondo und hat an Projekten wie Star Trek, Game of Thrones und The Amazing Spiderman mitgearbeitet. Schon als Schüler in Nastätten wollte er Bühnenbildner werden.

 

© Kirsten Becken

Altenburg | Thüringen

„Die Zeit, in der wir gerade leben, fühlt sich für viele unter Umständen wie ein Sinnvakuum an, umso wichtiger ist es, jetzt da zu sein, mit positiven Impulsen und Aussichten, der Möglichkeit zu erzählen, zu erfinden, zu gestalten.
Was mich an spots. am meisten freut, ist, dass es nach fast drei Jahren Pandemie hier um Kinder und Jugendliche geht. Erstens, dass für sie Geld da ist, das die Politik lange nicht locker gemacht hat und zweitens, dass das Projekt sich auf die Jugendlichen zubewegt, sie abholt.“

Sandra Hüller ist Schauspielerin und in Suhl geboren. Neben vielen Theaterengagements hatte Hüller ihre erste bedeutende Filmrolle 2006 als Michaela Klingler in Hans-Christian Schmids Film Requiem. Für ihre Darstellung der an Epilepsie erkrankten jungen Frau wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Weitere bedeutende Projekte waren unter anderem die Spielfilme Brownian Movement (2010) und Toni Erdmann, der im Wettbewerb der Internationale Filmfestspiele von Cannes 2016 vertreten war. Im selben Jahr wurde Hüller für den Part der Ines Conradi mit dem Europäischen Filmpreis als Beste Darstellerin ausgezeichnet.

 

© Thomas Rabsch

Burg | Sachsen-Anhalt

„Gerade in diesen schwierigen Zeiten brauchen wir die Kultur. Sie spiegelt uns als Gesellschaft und uns als Menschen. Die Probleme von außen scheinen immer größer zu werden und summieren sich zu unseren ganz eigenen Sorgen. Ein Besuch im Kino, im Theater oder im Konzertsaal lässt uns gemeinsam etwas erleben und doch kann jeder für sich ganz individuell darauf reagieren. Jeder nimmt etwas für sich mit, lässt sich inspirieren oder träumt sich in eine andere Welt. Doch das Gefühl, nicht allein zu sein, und seine Erfahrungen und Entdeckungen miteinander zu teilen, ist ein unverzichtbarer Austausch, der uns als Gesellschaft und uns als Menschen stärker und reicher macht. Deswegen bin ich froh, das Filmbildungsprojekt spots. in meinem Heimatbundesland Sachsen-Anhalt, in Burg, zu unterstützen.“

Christian Friedel, geboren in Magdeburg, ist ein deutscher Schauspieler und Musiker. Neben seiner Arbeit am Dresdner und Düsseldorfer Theater, auch gemeinsam mit seiner Band Woods of Birnam, ist er insbesondere bekannt für seine Hauptrollen in Das weiße Band und Elser sowie zuletzt für seine Auftritte in Babylon Berlin und Parfum.

 

© Sven Serkis

Lich | Hessen
Während der Pandemie wurden Jugendliche verdonnert, zu Hause zu bleiben und Klappe zu halten. Nun wird es Zeit, dass sie ihre Perspektive zeigen. Es geht darum, ihnen ein Forum zu geben, filmisch über alles nachzudenken, was in ihrem Leben eine Rolle spielt: Liebe, Frieden, Gleichberechtigung, Rassismus, Sexismus. Und vieles mehr! spots. ist ein wunderbares Projekt, das zu den Jugendlichen kommt und ich freue mich sehr, Patin zu sein.
Let’s go, schütteln wir uns durch, gehen wir los, aufeinander zu, experimentieren wir rum. Macht die Welt zu Eurer. Ihr seid die Zukunft.

Die in Marburg geborene Schauspielerin Nina Kronjäger hatte ihren Durchbruch 1993 als lebensfroh-draufgängerische Krankenschwester Maischa in Katja von Garniers Abgeschminkt!. Seitdem spielte sie in über 90 Film- und Fernsehproduktionen mit. Auf der Kinoleinwand war sie zwischen 2013 und 2018 in den „Ostwind“-Filmen Ostwind – Zusammen sind wir frei, Ostwind 2 und Ostwind – Aris Ankunft in der Rolle der Elisabeth Schwarz zu sehen. In der ZDF-Samstagskrimi-Reihe Kommissarin Heller übernahm sie von 2013 bis 2021 an der Seite von Hans-Jochen Wagner eine durchgehende Rolle als Rechtsanwältin Silvie Verhoeven.
Kronjäger engagiert sich für die gemeinnützigen Vereine Plan International (seit 1993) und KARO.
 

© Jeanne Degraa

Neustadt | Schleswig-Holstein

„In der Kleinstadt, in der ich aufgewachsen bin, gab es zu meinem Glück sowohl ein Kino als auch ein Theater. Diese Plätze sind für Jugendliche als Orte der Begegnung von Menschen und Geschichten, als Horizonterweiterung und zum Entdecken der eigenen Kreativität sehr wertvoll. Ich wünsche mir, dass durch dieses tolle Projekt viele Jugendliche die Möglichkeit bekommen ihren Visionen eine Stimme zu geben.“

Der Schauspieler David Kross, aufgewachsen in Bargteheide bei Hamburg, wurde von dem deutschen Filmemacher Detlev Buck entdeckt. In den Jahren 2006 und 2007 stand Kross für die beiden Blockbuster „Krabat“ und „Der Vorleser“ vor der Kamera. Für seine darstellerische Leistung in „Der Vorleser“ wurde er bei den Filmfestspielen von Cannes 2009 mit der Trophée Chopard ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde er beim Europäischen Filmpreis in der Kategorie „Bester Darsteller“ nominiert. In „Gefährten“ stand er für die Regie-Legende Steven Spielberg vor der Kamera. Seitdem war Kross u.a. in den internationalen Produktionen „Michael Kohlhaas“ und „Angélique“ zu sehen.